Kulinarisch

Paia-Fishmarket-kl

− „Paia Fishmarket“ in Paia an der Kreuzung. Dort in jedem Fall einen Cheeseburger oder einen Mahiburger bestellen! (ca. 15 USD inkl. Getränk)
− „Flatbred“ in Paia: Gute Pizza. (ca. 15 USD inkl. Getränk)
− „Mana Food” in Paia: Alternativer Laden mit Frische-Theke für Picknicks und Fertiggerichten, falls man zu Hause essen, aber nicht kochen möchte. (ca. 15 USD)
− „Cafe des Amis” in Paia: Gutes Frühstück (ca. 20 USD inkl. Getränk)
− „Cafe Mambo“ in Paia: Gute Burger, Sandwiches und Salate. Zur Happy-Hour gibt’s zum Burger ein Bier gratis dazu. (ca. 10 USD inkl. Getränk)
− „Colleen’s“ in Haiku: Gute Burger, Pasta etc. (ca. 15 USD inkl. Getränk)
− „Ka’ahumanu Center“ in Kahului (nicht Maui Mall) unbedingt zu Panda Express gehen und “Orange Flavoured Chicken” probieren. (ca. 8 USD inkl. Getränk)
− „Maui Mall“ / Supermarkt „Whole Food“ in Kahului. An der Frische-Theke gibts Leckeres zum Grillen und fertige Gerichte. (ca. 15 USD)
− “Polly’s” in Makawao: leckeres mexikanisches Restaurant. (ca. 15 USD inkl. Getränk)
− „Makawao Steak House” in Makawao: sehr gutes Streak! (ca. 80 USD inkl. Getränk)
− Einmal sollte man zu „Mama´s Fish House“ gehen. Essen plus Wein kostet pro Kopf sicherlich 150 Dollar, aber das ist es wert!

Sightseeing

Uebersicht-kl

Mit dem Auto um die West Maui Mountains: Start in Kahului/Wailuku und dann rechts um die Berge. Wenn ihr am frühen Nachmittag losfahrt, erreicht ihr passend zum Sonnenuntergang Lahaina. Unterwegs passiert man ein Blow Hole: Hier spitzt Wasser aus dem Fels, sobald eine Welle in die unterirdische Höhle kracht. Ansonsten eine schöne Landschaft und ein netter Ausflug.

Blow-Hole-kl

Den überall angepriesenen Weg nach Hana würde ich mir schenken. Es sind nur 50 Meilen, aber man benötigt drei bis vier Stunden (pro Weg) weil die Straße so kurvig ist, es viele einspurige Brücken gibt und die Touristen dort langsamer fahren als ein alter Esel läuft. Hana ist eine Reise wert, wenn man eine Nacht dort bleibt. Hin- und Rückweg an einem Tag – und Du bist abends seekrank!
Den Rückweg sollte man entlang der Südküste wählen. Diese Straße ist zwar offiziell nur für Allrad-Fahrzeuge zugelassen, aber problemlos mit einem normalen Mietwagen zu bewältigen.

          Haleakala

Haleakala-Sonnenaufgang-kl

Folgt man den Reiseführern, ist der Sonnenaufgang ein MUSS. Ich sehe das so: Es ist schweinekalt, die Leute treten sich fast auf die Füße und die Sonne geht über weißen Wolken und vor blauem Himmel auf, also eher langweilig. Sonnenauf- und Untergänge werden speziell, wenn die Sonne Wolken anstrahlt.

Nur dann entstehen coole Farben und geile Stimmungen. Daher: Fahrt zum Sonnenuntergang hoch! Die Stimmung ist besser, es ist wärmer und leerer. Außerdem geht die Sonne im Meer unter und strahlt Lanai, Kaho’olawe und Maui an. Wenn man dann noch ein paar schöne Wolkenformationen erwischt, ist es wirklich etwas Besonderes.

Hiken-kl

Hiking (generell immer gegen 11 Uhr starten, denn dann scheint die Sonne in die Täler. Ohne Sonne kann es recht kalt werden):
Iao Valley ist an und für sich langweilig, aber man kann gut parken und die Wege sind befestigt. Mit kleinen Kindern vielleicht empfehlenswert, ansonsten gibt es deutlich geilere Wanderwege durch den Regenwald.

Twin-Falls-kl

Twin Falls

Fahrt von Haiku in Richtung Hana. Nach ca. 15-20 Min befindet sich auf der rechten Seite ein Parkplatz mit dem Schild „Twin Falls“ und einem Verkaufstand für Ananas etc. Man wandert im Wald über unbefestigte Wege bergauf an einem Fluss entlang.

Bambus-Wald-kl

Bambus Wald

Von den Twin Falls ca. 5 Min in Richtung Hana fahren. Irgendwann kommt ihr über eine kleine Brücke, danach macht die Strasse eine 180° Kurve und geht steil bergauf. Etwa 300 Meter nach der Kurve rechts ranfahren und durch den Zaun klettern. Man läuft eine ganze Weile durch einen eindrucksvollen Bambuswald und gelangt schließlich an einen Fluss, dem man etwa eine Stunde lang folgt. Am Ende der Tour befindet sich ein extrem geiler Wasserfall samt Pool. Dieser Trail ist eher für Fortgeschrittene, zwischendurch muss man Schluchten durchschwimmen, an Seilen steile Felsen hochklettern, auf dem Rückweg wieder runter springen.

Swinging BridgesSwinging Bridges, West Maui Mountains

Vom Kahekili Highway in die Waihee Valley Road abbiegen und bis zum Ende durchfahren. Hinter dem kleinen Parkplatz geht es zu Fuß weiter. Der Weg ist unbefestigt, teils sehr eng und führt über Hängebrücken berauf: Indiana-Jones-Feeling garantiert! Auch hier erreicht man am Ende einen Wasserfall. Dort kann man baden und in den Pool springen.
Für diese Trails jeweils ca. drei Stunden einplanen, also was zum Trinken mitnehmen und am besten alte Turnschuhe tragen.

Delphine-kl

Schnorcheln kann man am besten auf der Südseite. Einfach nach “Makena” in Richtung “Grand Wailea Resort“ fahren, am Hotel vorbei, immer gerade aus, Golfplatz und „Big Beach“ passieren und in einer der Felsbuchten schnorcheln.
Etwa eine Stunde nach Sonnenaufgang kann man in „La Perouse Bay“ mit Delphinen schwimmen. Für dieses Erlebnis empfiehlt es sich, SUP Boards zu mieten. Wegbeschreibung ist wie “schnorcheln”, Straße ganz bis zum Ende durchfahren.

Schnorcheln-kl

Zum Sonnenuntergang kommen in Hookipa große Meeresschildkröten an Land, um dort zu übernachten (bei Blick aufs Wasser ganz rechts). Dort befindet sich auch das Revier von nicht immer freundlichen Locals. Parken sollte mal daher bei den Windsurfern links oder auf dem Look-out oben. Nicht laut rumalbern oder den Tieren zu nahe kommen. Sonst gibt es möglicherweise was hinter die Löffel!
In Maalaea gibt es ein Aquarium, hat mich nicht umgehauen, das in Kapstadt ist deutlich besser!
Ein Helikopterflug ist zwar sehr tourimäßig, aber durchaus beeindruckend! Ich würde die Route „West Maui Mountains und Molokai“ nehmen. Hier gibt es viele kleine Täler und Steilküsten. Der Haleakala-Flug ist vergleichsweise langweilig.

Sprecks-kl

Strand

Sprecks an der Nordküste: Dort windsurfe ich meist. Von Paia nach Kahului fahrend, führt die Straße immer gerade aus, am Golfplatz vorbei etc. Irgendwann biegt sie kurz vorm Flughafen links ab. In dieser Kurve fahrt ihr gerade aus bzw. rechts in die „Stable Road“ und biegt an der zweiten Möglichkeit rechts in eine Schotterstraße ein.

Schildkroeten-Hookipa-kl

Hookipa

In Richtung Hana durch Paia fahren. An „Mama´s Fish House“ vorbei, dann seht ihr nach etwa einer Minute den Hookipa Beach Park. Bingo, ihr seid da. Der bekannteste Windsurfspot der Welt!

Kanaha

big-beach-kl

Direkt hinterm Flughafen. Leicht zu finden. Ähnlich wie Sprecks, aber es gibt Süßwasserduschen und einen geteerten Parkplatz. Zum Windsurfen nur medium-gut, es ist kabbelig, hat viel Strömung, die Wellen brechen recht weit draussen. Außerdem kommen die Wellen oft aus Windrichtung und nicht frontal.
Baldwin Beach Park und Paia Bay: Beides nette Strände zum Abhängen. In Paia Bay kann man wellenreiten lernen, am Baldwin Beach ist surfen verboten.
Big Beach (Makena): Sehr schöner Strand. Lässt sich gut mit Schnorcheln verbinden.

Sonnenuntergang-Lahaina-kl

Wellenreiten

Hookipa ist der Hauptspot. Morgens kannst du überall raus paddeln, Nachmittags nur rechts (bei Blick aufs Wasser). Einem schneeweißen Neuankömmling würde ich es nicht empfehlen dort rauszupaddeln, weil es manchmal aggressiv zugehen kann, Touris sind dort nicht sonderlich erwünscht.
Ansonsten kann man entspannt in Paia Bay wellenreiten, von Kahului kommend vor Paia beim Basketballplatz. Zwischen Paia und Mama´s Fish House gibt e zwei weitere Spots. Dort ist alles entspannt, die Welle allerdings eher kurz.

Mamas-Fishouse-kl

Richtig geil ist Honolua, hinter den West Maui Mountains. Wenn du links um die Berge fährst, an Lahaina und den Hotelburgen vorbei noch ca. 15 Min weiter. Die Welle läuft ewig. Sie bricht leider eher selten, denn dazu braucht es eine bestimme Swell-direction.
Cool zum Longboarden ist Launiopoko, ein kleiner Beachpark direkt an der Straße, von Maalaea kommend, kurz vor Lahaina. Am Abend kann man entspannt ein Bier trinken und den Sonnenuntergang beobachten. Die Welle wird selten höher als einen Meter, läuft
aber gut, auch für Einsteiger. Allerdings ist es ziemlich flach. Man sollte flach fallen und beim Schwimmen nicht nach unten strampeln. Anfänger sollten Schuhe tragen.

West-Maui-Mountains-Tour-kl

Auto

www.mauicarrental.biz
www.manaloharentacar.net/2k14/

Wohnen

(in Paia, Haiku oder Makawao suchen.):
www.vrbo.com/vacation-rentals/usa/hawaii/maui

Helikopter-Molokai-kl

Flüge

Flüge kosten zwischen 800,- und 1.500,- Euro, je nach Reisezeit und Flexibilität. Wenn man Hin- und Rückflug in jeweils unter 24 Stunden schafft, hat man eine sehr gute Verbindung.
Angeblich hat Hawaiian Airlines die neuen A-350 vorbestellt und plant ab 2015 einen Direktflug über die Arktis von London nach Honolulu. Die Flugzeit beträgt dann ca. 15 Stunden.

So, das waren meine persönlichen Maui-Tipps!
Natürlich gibt es noch jede Menge Tagesausflüge auf Booten, in Bussen oder Flugzeugen, Zip-Line Parks, Paraglider hinterm Motorboot und die Möglichkeit, sich mit Kleinbussen auf den Haleakala karren zu lassen, um dann im Tross mit 20 Personen in Schrittgeschwindigkeit mit dem Fahrrad wieder runter zu fahren.
Für diese „Standard-Aktivitäten“ gibt es zahlreiche „Activity Center,“ in denen man direkt buchen kann. Das Meiste davon findet man auch im Reiseführer oder im kostenlosen Heft „101 things to do on Maui“, welches überall ausliegt.

Viel Spaß auf der Insel und schreibt mir ruhig eine Email, falls meine Tipps euch weiter geholfen haben, oder ihr etwas ergänzen wollt!

Aloha!!!